Mehr wert als ein Danke

Die Stiftung St. Franziskus mit Sitz in Schramberg/Schwarzwald hat die Kampagne „Mehr wert als ein Danke“ in Form einer Petition gestartet.

 

MEHR LESEN

Gemeinsam mit der Karlsruher Lebenshilfe und 50 weiteren Verbänden aus dem ganzen Bundesgebiet sammelt die Initiative Unterschriften für bessere Arbeitsbedingungen, gerechten Lohn und mehr Wertschätzung im Sozial-, Pflege- und Gesundheitswesen. 

Aktuell erhalten die Arbeitskräfte in diesen Branchen viel gesellschaftliche Anerkennung – diese Initiative dient dazu, dass dies auch nach der Corona-Pandemie so bleibt und dass sich vor allem nachhaltig etwas bei den Rahmenbedingungen für die vielen Fach-, Pflege- und Hilfskräfte der Sozialwirtschaft verbessert.

Ziel sind 50.000 Unterschriften bis 1. Juni 2020, um die Forderungen als Petition an den Deutschen Bundestag einreichen zu können. Aktuell haben ca. 20.500 Menschen unterschrieben, es fehlen also noch knapp 30.000. Jede Stimme zählt!

Auf www.mehr-wert-als-ein-danke.de gibt es weitere Informationen und die Möglichkeit, die Petition online zu unterzeichnen. Leiten Sie diesen Link gerne auch an Ihre persönlichen Netzwerke weiter.

#KarlsruheNaeht: Lebenshilfe braucht weiterhin Masken

Am 20. Mai übergab Elisabeth Diaab 300 selbst genähte Masken an die Lebenshilfe. Die Walzbachtaler Bürgerin hatte Ende März die Facebookgruppe „Masken nähen Karlsruhe ehrenamtlich“ gegründet mit dem Ziel, Pflegeeinrichtungen mit selbst genähten Masken zu unterstützen. Über 1450 Masken haben die acht aktiven Näherinnen der Initiative bislang gefertigt.

MEHR LESEN

Zum Netzwerk gehören auch Menschen, die Stoffe für die Masken spenden und Botinnen, die die fertigen Masken bei den Näherinnen abholen und zu den Einrichtungen bringen.

Als Elisabeth Diaab von der Kampagne der Lebenshilfe #KarlsruheNaeht erfuhr, startete sie den Aufruf in ihrer Gruppe, binnen einer Woche 300 Masken zur Versorgung der Hausgelder Werkstätten zu fertigen. Ihre Mitstreiterinnen Sybil Adams, Sigrid Biegel, Charlotte Karsten, Sarah Reinhold und Heide Wenz setzen sich umgehend an ihre Nähmaschinen. Und so konnte Elisabeth Diaab bereits eine Woche später 300 Masken in der HWK-Gärtnerei an Andrea Sauermost von der Lebenshilfe übergeben.

Über 8300 Masken sind mittlerweile über die Kampagne #KarlsruheNaeht bei der Lebenshilfe angekommen. Der Bedarf ist allerdings weiterhin hoch, da die Hagsfelder Werkstätten mittlerweile ihren betrieb schrittweise wieder hochfahren und der Bedarf an Masken, die mehrfach täglich gewechselt werden müssen, enorm hoch ist.

Daher unsere dringende Bitte an alle Näher*innen, die weiterhin Zeit, Motivation und Stoff haben: Bitte näht weiter für uns!

Eine beispielhaftes Schnittmuster gibt es  auf  https://naehtalente.de/wp-content/uploads/2020/03/Schnittmuster-einfache-Maske-Naehtalente.pdf , weitere Näh-Anleitungen gibt es auf https://naehtalente.de/downloads/

Die Atemschutzmaske sollte aus Baumwollstoff und mindestens bei 60 Grad waschbar sein.

Abgabestellen sind weiterhin:

  • die CAP-Märkte in Karlsruhe und Ettlingen (Adressen siehe https://www.worka.de/cap-maerkte.html , außerdem CAP-Markt Ettlingen in der Wilhelmstr. 4c)
  • die HWK-Gärtnerei Grötzingen, Am Viehweg 15
  • der Stand der HWK-Gärtnerei auf dem Wochenmarkt Gutenbergplatz (Dienstag und Donnerstag) sowie auf dem Ettlinger Wochenmarkt (Mittwoch und Samstag)

 

Vielen Dank für Eure Unterstützung!!!

Porsche Club Baden spendet 3000 Euro an die Lebenshilfe

„Wir freuen uns sehr über die Solidarität der Mitglieder des Porsche Clubs Baden mit Menschen mit Behinderung in dieser sehr schweren Zeit,“ dankt Lebenshilfevorstand Michael Auen. Die Lebenshilfe schafft mit dieser Spende Schutzkleidung und Hygienemittel für die Betreuung von Menschen mit Behinderung in den Wohneinrichtungen und Werkstätten an.

MEHR LESEN

„Der Gesundheitsschutz der Menschen, für die wir arbeiten, steht an erster Stelle“, sagt Auen. Viele Menschen mit Handicap würden aufgrund entsprechender Vorerkrankungen ein erhöhtes Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs mit Covid-19 tragen.

Zwischen dem Porsche Club Baden und der Karlsruher Lebenshilfe besteht seit Jahren eine besondere Verbindung. Bereits zwei Mal hat der Porsche Club Baden in Zusammenarbeit mit dem Porsche Zentrum Karlsruhe einen Aktionstag für Menschen mit Behinderung und ihre Familien mit gemeinsamer Ausfahrt veranstaltet. Auch für diesen Sommer war bereits ein solcher Aktionstag geplant, der coronabedingt ausfallen muss. „Gerade deshalb war es uns wichtig, unsere Verbundenheit mit den Menschen der Lebenshilfe zumindest in Form einer finanziellen Unterstützung zu zeigen“, sagt Marita Kunzmann, Präsidentin des Porsche Clubs Baden.

12-Stunden-Schwimmen 2020 abgesagt

Der Freundeskreis Sonnenbad hat das diesjährige 12-Stunden-Schwimmen zugunsten der Lebenshilfe am 26. September abgesagt, da unklar ist, wann und ob die Bäder in dieser Saison überhaupt noch öffnen werden. Laut Verordnung bleiben sie zunächst definitiv bis 5. Juni geschlossen.

Premiere D!E SP!NNER wird auf 2021 verschoben

Die inklusive Theatergruppe D!E SP!NNER verschiebt die Premiere ihrer diesjährigen Produktion „Geht’s noch, Alter?“, die für den 17. Juni geplant war, um ein Jahr. Ein genauer Termin für die Premiere 2021 wird noch bekannt gegeben.

MEHR LESEN

Hintergrund ist, dass weiterhin nicht absehbar ist, wann Theateraufführungen wieder möglich sind und  auch die Theaterproben in den vergangenen Wochen nicht stattfinden konnten. Derzeit prüft das Sandkorntheater, unter welchen Voraussetzungen der Probenbetrieb unter den SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards möglich und machbar ist. Inwieweit dann auch die SP!NNER ihre Proben wieder aufnehmen können, ist derzeit noch offen.