Lions-Club Ettlingen spendet iPad

Der Lions-Club Ettlingen hat der HWK-Betriebsstätte Ettlingen ein iPad gespendet. Das iPad wird beim Talker-Stammtisch im Förder- und Betreuungsbereich eingesetzt.

MEHR LESEN

Beim Talker-Stammtisch treffen sich Menschen, die sich nicht lautsprachlich verständigen können und daher mit einem Talker – also einen Sprachcomputer – kommunizieren. Das iPad kann mit entsprechenden Kommunikations-Apps als Talker genutzt werden.

„Uns war es wichtig, den Förder- und Betreuungsbereich der Hagsfelder Werkstätten zu unterstützten, in dem schwer mehrfach behinderte Menschen ihren Tag verbringen“, sagte Heinz Wöstmann von den Lions, der mit seinem Lions-Kollegen Dr. Peter-René Steiner de
Talker-Stammtisch besuchte, um sich vor Ort ein Bild von dem Einsatz des iPads zu machen.

Hoffest in der Ettlinger Marktpassage

Im Rahmen des Ettlinger Marktfestes laden die Hagsfelder Werkstätten und Wohngemeinschaften Karlsruhe gGmbH (HWK) am Samstag, 25. August zu ihrem öffentlichen Hoffest in die Ettlinger Marktpassage ein.

 

MEHR LESEN

Zwischen 13 und 19 Uhr gibt es dort Livemusik mit Keith Hawkings, eine Tombola mit attraktiven Preisen, exotischen Cocktails sowie Kaffeespezialitäten und Kuchen von Kaffeehäusle in Ettlingen und frische Ananas vom CAP-Markt. Zwischendurch wird die Theatergruppe Lampenfieber Ettlingen e.V. „Das Handwerkertheater“ aus Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ aufführen. Die kleinen Besucher können eigene Buttons herstellen und sich von den Mitarbeiterinnen der Lebenshilfe-Kita schminken lassen.

 

Dinge des Lebens

D!E SP!NNER! – das inklusive Theaterprojekt des SANDKORNS und der Lebenshilfe Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung e.V. - zeigen ihr neues Programm - Premiere ist am 18. September.

MEHR LESEN

Oft spielen Dinge eine entscheidende Rolle in unserem Leben. Dinge, die uns jahrelang begleiten, die uns besonders wichtig sind, die uns geprägt oder uns verändert haben. Davon lassen wir uns inspirieren.

Der Ring der Großmutter, das erste Kuscheltier, dem ein Auge fehlt, das Smartphone, das dich mit der Welt verbindet, die 100mal aufgefädelte Musikkassette eines Verflossenen, das Tattoo aus den 90ern, die Gitarre, die bis nach Bali reiste, die ersten coolen Sneakers, die du dir selbst gekauft hast, die Sportmedaille, an der du dir den letzten Zahn ausgebissen hast …

Die SP!NNER  werfen ihre Lebensgeschichten in den Ring und bringen  herzergreifende, beglückende und mitreißende Szenen auf die Bühne.

Da wird getanzt und gesungen, geliebt und gelitten – das volle Programm eben – so vielfältig wie D!E SP!NNER! selbst sind, so verrückt, aber auch so lebensnah präsentieren sie ihr neues Programm.  Frei nach dem Motto: Du bist, was Du wählst zu sein!

Es spielen Karin Arndt-Hauck, Paolo di Bono, Thorsten Decker, Hans Peter Dörig, Colette Gindrat, Camilla Häußler, Ralph Hartung, Sabine Lampertsdörfer, Clemens Lennermann
Assistenz und Koordination: Esther Zeisset; Inszenierung: Steffi Lackner

Für Menschen von 10 bis 110!

 

Termine:

Dienstag, 18. September um 19.00 Uhr (Premiere)
Mittwoch, 19. September um 19.00 Uhr
Donnerstag, 20. September um 10.00 und um 19.00 Uhr

 

Karten gibt es unter https://das-sandkorn.reservix.de/events oder telefonisch unter Telefon 0721/8315297-0

12-Stunden-Schwimmen

Am Samstag, den 22. September findet das „Zwölf-Stunden Schwimmen“ von „zehn bis zehn" im Karlsruher Sonnenbad statt. Bei dieser inklusiven Schwimmveranstaltung schwimmen Menschen mit und ohne Behinderung zu Gunsten der Lebenshilfe Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung e.V.

 

MEHR LESEN

Jeder schwimmt so viel er kann und möchte. Alle Bahnen werden gezählt und am Ende addiert. Mit Hilfe von Sponsorengeldern werden die erschwommenen Kilometer in Euro umgewandelt und der Lebenshilfe für ein gemeinnütziges Projekt gespendet.

Der Eintritt wird von der Schwimm-Region e.V. übernommen, so dass die Teilnehmer lediglich einen symbolischen Euro Startgebühr zahlen.

Aufwärmen kann man sich während der Schwimmpausen mit warmem Tee und der kostenlosen Nutzung der Sauna auf dem Dachgarten des Bades.

 

Es geht um das, was die Menschen brauchen

Nach 17 Jahren als Geschäftsführer bzw. hauptamtlicher Vorstand der Lebenshilfe Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung und Hauptgeschäftsführer der Hagsfelder Werkstätten und Wohngemeinschaften Karlsruhe gGmbH (HWK) geht Norbert van Eickels in den Ruhestand.

 

MEHR LESEN

Am 20. Juli übergab er im Rahmen einer feierlichen Verabschiedung im Albert-Schweitzer-Saal in Karlsruhe vor über 200 geladenen Gästen den Stab an seinen Nachfolger Michael Auen.

Im Rahmen eines Talks würdigten Dr. Frank Mentrup, Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe, Landrat Dr. Christoph Schnaudigel und Oberbürgermeister Johannes Arnold sowie Andrea Stratmann, Geschäftsführerin der GWW Sindelfingen und Ursel Wolfgramm, Vorstandsvorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Baden-Württemberg Norbert van Eickels als einen weit blickenden, strategischen und verlässlichen Gesprächs- und Verhandlungspartner, mit dem es nach der Verwaltungsreform 2005 gelungen sei, personen- und bedarfsbezogene Angebote für Menschen mit Behinderung zu entwickeln, die über die Grenzen der Region hinaus wegweisend seien. OB Johannes Arnold unterstrich die Bedeutung von Lebenshilfe und HWK als wichtiger Partner der Stadt Ettlingen, wenn es darum gehe, ein selbstverständliches Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung zu leben. Als Beispiele nannte er den CAP-Markt, der Lebensmittelpunkt im Herzen Ettlingen oder auch die inklusive Faschingsveranstaltung als einen gesellschaftlichen Höhepunkt in Ettlingen, die der WCC und die HWK seit 20 Jahren gemeinsam veranstalten.

In der Laudatio des Aufsichtsrats beschrieb der stellvertretende Vorsitzende Heiner Baron Norbert van Eickels als einen Gestalter, dem es nie um seiner selbst willen, sondern immer um die Sache  gegangen sei. „Es geht um das, was die Menschen brauchen, nicht die Institution“ -  sei ein Leitsatz von van Eickels gewesen und vor dieser Prämisse seien nicht nur viele neue und bedarfsbezogene Angebote für Menschen mit Behinderung entstanden, sondern auch zahlreiche Neu- und Umbauten an den verschiedenen Standorten des großen mittelständischen Non-Profit-Unternehmens, die nicht das Wachstum, sondern die Verbesserung von Wohn- und Arbeitsqualität für die Menschen im Fokus gehabt hätten.

Mit einem bunten, fröhlichen und höchst emotionalem Tanztheaterstück zeigten über 30 HWK-Beschäftigte schließlich das Spektrum des Wirkens von Norbert van Eickels, das nicht wenigen Gästen die Tränen in die Augen trieb und für die Hauptperson selbst den Höhepunkt seiner Verabschiedung darstellte. In seiner letzten Ansprache als Vorstand der Lebenshilfe dankte Norbert van Eickels all seinen anwesenden Mitstreitern und Wegbegleitern, die ihm in Form von „standing ovations“ ihre Hochachtung vor seiner Leistung, vor allem aber vor dem Menschen van Eickels bezeugten

Nachfolger Michael Auen machte in seiner Antrittsrede deutlich, dass es ihm nicht darum ginge, das bestens aufgestellte Unternehmen umzukrempeln, sondern dass es gelte, gesellschaftliche Anforderungen aufzugreifen und im Sinne der Menschen mit Behinderung mitzugestalten – sei es die Forderung nach uneingeschränkter Teilhabe von Menschen mit Behinderung oder die Nutzung der Digitalisierung für mehr Selbstbestimmung.

 

 

 

..