Volkshochschule für alle! - Aktionstag inklusiv

Die Volkshochschule Karlsruhe (vhs) veranstaltet einen inklusiven Aktionstag am Samstag, den 23. März von 14 bis 18. Uhr in der Kaiserallee 12 e. Eingeladen sind alle Menschen, die sich über das inklusive Kursangebot der vhs informieren möchten. An dem Nachmittag kann man gleich verschiedene Kurse ausprobieren.

MEHR LESEN

Von Trommeln über Tanzen bis hin zu Bilbearbeitung am Smartphone - das Angebot bei Aktionstag ist vielseitig und kostenlos. Eine Übersicht über das Programm des Aktionstages gibt es hier.

Wer an dem Aktionstag teilnehmen möchte, kann sich direkt bei der vhs anmelden:

  • persönlich im Servicebüro (Raum 2 und 3)
  • telefonisch bei Kerstin Rietzler: 0721/98575-30
  • per E-Mail: rietzler@vhs-karlsruhe.de
  • schriftlich mit dem Anmeldeformular – hier können Sie auch angeben, ob Sie an diesem Tag eine Unterstützung (1:2 oder 1:1) benötigen. Gerne werden die Offenen Angebote der Lebenshilfe eine Begleitperson (13 € /Stunde) für Sie suchen.

 

„Wurst statt Käse“ in der Kulturkantine

Die Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe hat für ihre Kulturkantine am Samstag, den 23. März 2019 in der HWK-Betriebsstätte Neureut das Musikkabarett Mistcapala zu Gast. Karten für 16 Euro gibt es telefonisch unter 0152 22 5 55 288 oder per Mail unter info@stifte-zukunft.de und für 18 Euro an der Abendkasse. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr in der Kantine der HWK-Betriebsstätte Neureut im Unteren Dammweg 9.

MEHR LESEN

Musik allein ist den vier Herren von Mistcapala in ihrem Programm „Wurst statt Käse“ zu wenig - obwohl sie allesamt hervorragende Instrumentalisten sind. Armin Federl, Vitus Fichtl, Tom Hake und Tobias Klug aus Landsberg am Lech servieren ihre Musik als Dreingabe zu einem atemberaubenden Kabarettprogramm, in dem es nur im übertragenen Sinne „um die Wurst geht“. Ob sie mit ihren Instrumenten an einem Schweizer Grenzbeamten scheitern oder sich in den Untiefen des banalen Lebens verheddern: Was herauskommt, ist oft bemerkenswert, meistens wunderbar schräg und immer zum Brüllen komisch, eine ganz eigene Art musikalischen Humors. Mistcapala eben. Alles andere ist Käse.

 

Dinge des Lebens – Wiederaufnahme der SP!NNER-Produktion

Im April bringt die inklusive Theatergruppe D!E SP!NNER nochmal ihr Stück „Dinge des Lebens“ auf die Bühne. Die Aufführungen sind am Dienstag, den 9. April um 19 Uhr und am Mittwoch, den 10. April um 10 und um 19 Uhr.

MEHR LESEN

Oft spielen Dinge eine entscheidende Rolle in unserem Leben. Dinge, die uns jahrelang begleiten, die uns besonders wichtig sind, die uns geprägt oder uns verändert haben. Davon lassen sich die SP!NNER inspirieren. Der Ring der Großmutter, das erste Kuscheltier, dem ein Auge fehlt, das Smartphone, das dich mit der Welt verbindet, die 100mal aufgefädelte Musikkassette eines Verflossenen, das Tattoo aus den 90ern, die Gitarre, die bis nach Bali reiste, die ersten coolen Sneakers, die du dir selbst gekauft hast, die Sportmedaille, an der du dir den letzten Zahn ausgebissen hast …

Die SP!NNER  werfen ihre Lebensgeschichten in den Ring und bringen  herzergreifende, beglückende und mitreißende Szenen auf die Bühne.

Da wird getanzt und gesungen, geliebt und gelitten – das volle Programm eben – so vielfältig wie D!E SP!NNER! selbst sind, so verrückt, aber auch so lebensnah präsentieren sie ihr neues Programm.  Frei nach dem Motto: Du bist, was Du wählst zu sein!

Es spielen Karin Arndt-Hauck, Paolo di Bono, Thorsten Decker, Hans Peter Dörig, Colette Gindrat, Camilla Häußler, Ralph Hartung, Sabine Lampertsdörfer und Clemens Lennermann.

Assistenz und Koordination: Esther Zeisset; Inszenierung: Steffi Lackner

Für Menschen von 10 bis 110!

 Karten gibt es unter https://das-sandkorn.reservix.de/events oder telefonisch unter Telefon 0721/8315297-0

 

Berühren und Bewegen leicht gemacht

Für pflegende Angehörige von Kindern oder Erwachsenen mit Behinderung bietet die Lebenshilfe im Sommer erneut den Kurs "Kinästhetik – Berühren und Bewegen leicht gemacht" an.

MEHR LESEN

Kinästhetik ist ein in den USA entwickeltes Bewegungskonzept, das Basiswissen über Berührung und Bewegung vermittelt. Das Konzept geht davon aus, dass die Unterstützung eines pflegebedürftigen Menschen dann gesundheits- und entwicklungsfördernd ist, wenn sie ihn in seinen eigenen Bewegungsmöglichkeiten unterstützt. Gleichzeitig wird dabei die körperliche Belastung des Pflegenden reduziert.

In dem Kurs lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie sie ihren Angehörigen ohne große körperliche Anstrengung bewegen, seine Bewegungsabläufe sinnvoll unterstützen und dabei seine Fähigkeiten gezielt mit einbeziehen können.

Der Grundkurs beginnt am Samstag 21. September von 9.00 bis 14.00 Uhr im Lebenshilfehaus in der Steinhäuserstr. 18c. Weitere Kurstermine sind der der 12. Oktober, der 9. und 23. November.  Der Aufbaukurs beginnt am 25. Mai, weitere Termine sind der 6. Und 20. Juli sowie der 28. September. Die Kosten werden von der Pflegekasse übernommen. Das Kursmaterial, ein Konzeptbuch und das Zertifikat kosten 25 Euro. Referentin ist Kordula Hanebeck.

Die Anmeldung nimmt Barbara Feurer von der Beratungsstelle KOMPASS unter Tel. 0721/831612-26 oder per E-Mail an feurerlebenshilfe-karlsruhe.de entgegen, für den Grundkurs bitte bis spätestens 31. Juli und für den Aufbaukurs 5. Mai.

 

Besucher des Kammertheaters spenden 6335 Euro

Im Rahmen der Benefizveranstaltung „Die Made“ am 15. Januar im Kammertheater überreichte Theaterleiter Bernd Gnann der Lebenshilfe-Stiftung Karlsruhe einen Scheck in Höhe von 6335 Euro. Der Betrag ist das Ergebnis zahlreicher Einzelspenden von Besuchern des Stücks „Rain Man“, das im November und Dezember vergangenen Jahres über mehrere Wochen im Kammertheater gezeigt wurde.

MEHR LESEN

Hauptdarsteller Richy Müller hatte jeweils im Anschluss an die Vorstellungen um Spenden für die Stiftung geworben. Dazu kamen die Einnahmen des äußerst unterhaltsamen Benefizabends, an dem Bernd Gnann Gedichte von Heinz Erhard rezitierte, sowie Lieder und Geschichten aus seiner Heimat, dem idyllischen Dorf Reichenbach bei Bad Schussenried, zum Besten gab. Musikalisch begleitet wurde er von seinem „Russen“ aus der Kaiserstraße, Ernst Kies alias Igor.

Der Erlös der Spendenaktion fließt in den neu aufgelegten Kultur-Fonds der Lebenshilfe. Mit den Mitteln aus diesem Fonds werden bestehende Kulturprojekte wie die inklusive Theatergruppe „D!E SP!NNER“, die Musikband „Dickes Blech“ und das HWK-Akkordeonorchester gefördert und weitere Kulturprojekte, beispielsweise aus dem Bereich der Bildenden Kunst, entwickelt.

Ziel der Kulturarbeit der Lebenshilfe ist es, das künstlerische Potential von Menschen mit einer geistigen bzw. mehrfachen Behinderung zu fördern und sichtbar zu machen.